Fachkräfte aus der Region für die Region – BOS Regen braucht einen Wirtschaftszweig

20. Juli 2021

MdL Christian Flisek und SPD-Bundestagskandidat Dennis Schötz besuchen FOS/BOS Regen

Bei einem Besuch der FOS/ BOS Regen informierte sich der Passauer Landtagsabgeordnete Christian Flisek gemeinsam mit SPD-Bundestagskandidat Dennis Schötz über aktuelle Herausforderungen am Schulstandort.

Im Beisein seiner Vertreter Andreas Loibl und Markus Wallner begrüßte Schulleiter OStD Oswald Peter die SPD-Politiker und konnte Erfreuliches berichten: „Nach zuletzt schrumpfenden Schülerzahlen, steigen diese in diesem Jahr zum ersten Mal seit längerer Zeit endlich wieder. Während die Schülerzahlen an der Berufsschule auf konstantem Niveau liegen, haben wir ein deutliches Plus bei den Anmeldungen für die FOS. Waren es im Vorjahr noch 74 Anmeldungen, haben sich für das kommende Schuljahr 85 Schülerinnen und Schüler angemeldet.“

Dies sei in erster Linie den Anstrengungen von FOS-Leiter Loibl zu verdanken, betonte Peter. Bislang sei die FOS für Schüler aus dem Raum Viechtach nämlich aufgrund unattraktiver Busverbindungen nicht attraktiv gewesen. Loibl hatte sich daher an Landrätin Rita Röhrl gewandt und um Unterstützung gebeten. Mit Erfolg. Seit 2020 fährt nun ein zusätzlicher Schulbus über Teisnach nach Regen, der die Fahrzeit für die Schülerinnen und Schüler erheblich verkürzt. Der Busbetrieb wird vom FOS-Förderverein organisiert, die Kosten trägt der Landkreis. Erst kürzlich wurde im Kreistag beschlossen, diesen Busverkehr für weitere drei Jahre zu verlängern. Dadurch könne man auch in Zukunft mit höheren Schülerzahlen an der FOS rechnen, freute sich Loibl.

„Das ist eine gute Nachricht für die FOS Regen. Dadurch können die Schülerzahlen an der FOS auch in Zukunft gesichert werden. Langfristig wäre es gut, wenn diese Busverbindung fester Bestandteil des Fahrplans würde“, forderte Bundestagskandidat Schötz.

Auch an der BOS sei die Entwicklung wieder positiv, erläuterte Loibl. Im nächsten Schuljahr könne man nach drei Jahren endlich wieder eine Regelklasse mit 16 Schülern anbieten. Dieser Erfolg sei insbesondere darauf zurückzuführen, dass man gezielt Kontakt mit den örtlichen Unternehmen aufgenommen habe und für die Weiterbildung der Beschäftigten geworben habe. Ziel sei, dass man die dringend benötigten Fachkräfte in der Region für die Region ausbilden könne.

Nun müsse man alles dafür tun, diese positive Entwicklung fortzuschreiben, um den Schulstandort nachhaltig zu stärken, mahnte Schulleiter Peter. Aus diesem Grund strebe man an, neben dem technischen Zweig auch einen wirtschaftlichen Zweig an der BOS zu errichten. Zwar seien die Schülerzahlen hierfür im Moment noch nicht ausreichend, die Nachfrage vor Ort sei aber definit vorhanden. Deshalb sei auch nicht zu befürchten, dass durch den zweiten Zweig Schüler von den anderen BOS in Deggendorf und Waldkirchen abgeworben würden, betonte der Schulleiter.

„Wir sind in Bayern zurecht stolz auf unser duales Ausbildungssystem. Aber Digitalisierung und Transformation der Arbeitswelt sind in vollem Gange und bringen ganz neue Herausforderungen. Wenn wir weiter vorne dabei sein wollen, müssen wir dafür sorgen, dass es gerade in den ländlichen Regionen ein umfassendes schulisches und berufliches Bildungsangebot gibt. Nur dann schaffen wir es, den jungen Menschen in der Region eine Perspektive vor Ort zu geben“, betonte Flisek. Der Passauer Abgeordnete versprach, sich für die BOS Regen in München einzusetzen. Hierzu werde er auch Kontakt zu Landrätin Röhrl und den örtlichen Abgeordneten anderer Parteien aufnehmen. Er ist überzeugt: „Nur wenn wir in der Region gemeinsam und überparteilich an einem Strang ziehen, werden wir auch Erfolg haben.“

Teilen