Flisek: Kurorte stärker fördern

Sprachen in Bad Füssing über die Zukunft des Bäderdreiecks: (v.l.) Kurdirektor Rudolf Weinberger, Günther Pelkowksi (SPD Bad Füssing), Bundestagsabgeordneter Christian Flisek und Bürgermeister Alois Brundobler

05. September 2017

SPD-Bundestagsabgeordneter besuchte Bad Füssing

Im Bad Füssinger Rathaus trafen sich der SPD-Bundestagsabgeordnete Christian Flisek, Bürgermeister Alois Brundobler und Kurdirektor Rudolf Weinberger, um über die Zukunft des Bäderdreiecks zu sprechen.

Kurdirektor Weinberger berichtete aus dem aktuellen Betrieb und zog eine positive Bilanz. Der Kurort stehe zwar im Moment gut da, es werden aber erhebliche Investitionen auf die Gemeinde in den nächsten Jahren zukommen. Um weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben, dürfe man sich keinesfalls ausruhen, warnte Bürgermeister Brundobler.

Es sei unverständlich, dass Kurorte, die einen großen Verwaltungsapparat und viele öffentlichen Einrichtungen finanzieren müssten, bei der Städtebauförderung nicht stärker unterstützt würden, beklagte Flisek. Der SPD-Politiker kündigt an, eine Initiative für die Städtebauförderung zu starten, damit der erhöhte Investitionsbedarf der Kurorte in Zukunft stärker berücksichtigt werde. Schließlich seien die Kurorte ein wichtiger Arbeitgeber in der Region und lockten jährlich viele Gäste in den Landkreis Passau. Darüber hinaus regte der Abgeordnete an, dass in Zukunft das Bundesministerium für Arbeit und Soziales für die Kurorte zuständig sein sollte.

Der demografische Wandel und die zunehmenden psychischen Belastungen der Arbeitswelt würden das Thema Gesundheitserhaltung und -wiederherstellung in den nächsten Jahren immer mehr in den Vordergrund rücken. Schließlich profitiere nicht nur der einzelne Patient von Prävention und Rehabilitation, sondern die Gesellschaft insgesamt. Mit diesen Investitionen wird dazu beigetragen, dass Menschen nicht aus gesundheitlichen Gründen frühzeitig aus dem Erwerbsleben ausscheiden und von einer Erwerbsminderungsrente leben müssen. Als Beispiel nannte der SPD-Politiker die Verbesserung des Antragsverfahrens für Reha-Maßnahmen. Hier sei eine Vereinheitlichung und Vereinfachung des Verfahrens dringend geboten.

Teilen