MdL Christian Flisek und Bürgermeister Florian Gams bei Ausstellungseröffnung „Orte der Demokratie“ im Maximilianeum - Vilshofen als „Geburtsort“ des politischen Aschermittwochs ausgezeichnet.

19. Oktober 2021

Anlässlich der feierlichen Eröffnung der Ausstellung „Orte der Demokratie im Maximilianeum trafen sich der Passauer Landtagsabgeordnete Christian Flisek und Vilshofens Bürgermeister Florian Gams im Bayerischen Landtag.

Es gab Grund zum Feiern. Denn die Stadt Vilshofen im Landkreis Passau ist als „Geburtsort“ des politischen Aschermittwochs vom Bayerischen Landtag zu einem der 13 Orte der Demokratie in Bayern gekürt worden.

Bereits vor gut einem Jahr wurde diese besondere Auszeichnung verliehen, für die sich Flisek im Vorfeld bei Landtagspräsidentin Ilse Aigner stark gemacht hatte.

Ausgangspunkt war damals ein Vortrag von Dr. Ferdinand Kramer, Professor für Bayerische Landesgeschichte an der LMU München, der, positive Beispiele einer lebendigen Demokratie (und nicht nur Mahnmale) zu würdigen. Landtagspräsidentin Ilse Aigner nahm diese Idee auf und beauftragte eine Kommission damit, in Bayern "Orte der Demokratie" ausfindig zu machen, die diesen Titel verdienen.

Als Flisek von dem Projekt erfuhr, kam ihm spontan die Stadt Vilshofen und der Wolferstetter Keller in den Sinn. Vilshofen steht als Geburts- und Austragungsort des politischen Aschermittwochs wie kaum ein anderer Ort repräsentativ für den politischen Diskurs in Bayern.

„Auch wenn die Ausstellungseröffnung aufgrund der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben werden musste, ist es noch immer ein schöner Erfolg, dass das Landtagspräsidium unter der Leitung der Landtagspräsidentin Ilse Aigner meinem Vorschlag gefolgt ist und die Stadt Vilshofen als Geburtsort des Politischen Aschermittwochs zu einem Ort der Demokratie ernannt hat. Das ist eine ganz besondere Auszeichnung mit hoher Symbolkraft, die insgesamt nur 12 weiteren Orten in ganz Bayern zukommt. Ich freue mich, dass die spannende Historie des politischen Aschermittwochs und der Stadt Vilshofen nun öffentlich zugänglich ist“, erklärt der Passauer Abgeordnete. Auch Vilshofens Bürgermeister Florian Gams zeigte sich sehr erfreut: „Die Auszeichnung ist eine große Ehre für die Stadt Vilshofen. Wir haben kürzlich das 100-jährige Jubiläum des politischen Aschermittwochs auf eigene Initiative hin mit einer Ausstellung gewürdigt und freuen uns jetzt darauf, Gastgeber für die Ausstellung des Landtags zu sein.“ Die Ausstellung wird nun zunächst bis zum 19. November im Maximilianeum zu sehen sein, bevor sie in den kommenden Jahren in ganz Bayern an den zwölf weiteren „Orten der Demokratie in Bayern“ gastiert. In diesem Rahmen soll auch ein Gedenkobjekt in Form eines goldenen Würfels auf einer marmornen Steinsäule aufgestellt werden, um die Demokratieorte öffentlich sichtbar zu machen und in Erinnerung zu bringen. Wann die Ausstellung in Vilshofen stattfinden wird, ist derzeit aber noch nicht bekannt

Teilen