Mehr Anerkennung und Respekt für Polizeibeamte

15. Juli 2021

MdL Christian Flisek und SPD-Bundestagskandidat Dennis Schötz besuchen Polizeiinspektion Regen.

Gemeinsam mit SPD-Bundestagskandidat Dennis Schötz informierte sich der Passauer Landtagsabgeordnete Christian Flisek bei einem Besuch der Polizeiinspektion Regen über Aufgaben, das Einsatzgebiet und die Personalausstattung der Dienststelle.

Die PI Regen sei derzeit für ungefähr für rund 29.000 Bürgerinnen und Bürger zuständig, berichtete der stellvertretende Dienststellenleiter Polizeihauptkommissar Armin Süß im Beisein von Polizeihauptkommissar Ewald Weininger und Polizeihauptkommissar Josef Hagengruber. Personell sei man dafür grundsätzlich gut aufgestellt, auch wenn man für größere Einsätze auf Unterstützungsgruppen angewiesen sei. Als Enddienststelle sei man natürlich immer wieder von Pensionierungen betroffen, derzeit würden die Stellen jedoch zeitnah mit jungen Nachwuchskräften besetzt werden. Die Sicherheitslage im Dienstbereich sei allgemein gut. Die Aufklärungsquote liege mit rund 74 Prozent deutlich über dem Bayern-Schnitt von 66 Prozent, freut sich der Vize-Polizeichef.

„Die SPD steht hinter unserer Polizei, die rund um die Uhr für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im Einsatz ist“, betonte Flisek. Es sei auch dem Einsatz der SPD-Landtagsfraktion zu verdanken, dass zuletzt wieder mehr Haushaltsmittel für mehr Personal und eine zeitgemäße Ausrüstung zur Verfügung gestellt wurden. Man werde sich in den Haushaltsberatungen dafür einsetzen, dass dieser Trend in den nächsten Jahren fortgeführt werde, um die bayerische Polizei für die zukünftigen Herausforderungen zu stärken, versprach der Abgeordnete.

Ein dieser Herausforderungen sei die zunehmende Respektlosigkeit gegenüber den Polizistinnen und Polizisten, berichteten die Beamten. Die Zahl der Übergriffe würde stetig steigen. Häufig sei auch Gewalt im Spiel. Durch die Pandemie habe sich die angespannte Situation weiter verschärft.

„Angriffe auf Einsatzkräfte sind kein Kavaliersdelikt. Wir müssen alles dafür tun, dass die Polizistinnen und Polizisten im täglichen Einsatz bestmöglich geschützt werden“, stellt Flisek klar und fordert eine Kultur des gegenseitigen Respekts. Die Anforderungen an die Polizei würden immer höher und die Einsätze immer komplexer. Gerade die Corona-Pandemie habe enorme Auswirkungen auf die tägliche Arbeit. Zum allgemeinen Risiko im Einsatz sei die Gefahr einer Corona-Infektion hinzugekommen. Laut einer aktuellen Anfrage der SPD-Landtagsfraktion hätten sich über 1.700 Beamte im Dienst angesteckt, berichtete der Landtagsabgeordnete.

Flisek fordert daher eine Corona-Prämie für Bayerns Polizisten: „Das wäre eine wichtige Wertschätzung für den herausfordernden und gefährlichen Einsatz in der Pandemie.“ Auch Bundestagskandidat Schötz unterstützt diesen Vorschlag: „Wer an vorderster Front den Kopf für unsere Sicherheit hinhält, muss dafür auch die nötige Anerkennung bekommen.“

Teilen