Vilshofen und Passau sind Orte der Demokratie

23. Oktober 2020

In einem neuen Projekt würdigt der Bayerische Landtag Orte , an denen in Bayern Demokratiegeschichte geschrieben wurde. Diese Orte sollen im Rahmen des Projektes sichtbar und gerade auch für junge Menschen erlebbar gemacht werden. Mit dieser landesweiten Veranstaltungsreihe will der Bayerische Landtag neben der bewährten Arbeit der Gedenkstätten neue Wege in der Erinnerungskultur und Demokratiebildung gehen. Hierzu wurde vom Präsidium ein wissenschaftlicher Beirat eingerichtet, der mit renommierten Experten besetzt ist. Dieses Gremium soll die Fachkompetenz von ausgewiesenen Einrichtungen der politischen Bildungs- und Demokratiearbeit, von Vertretern der Wissenschaft, der kommunalen Spitzenverbände und der Heimatpflege bündeln und insbesondere auch eine Empfehlung für die Auswahl der Orte aussprechen.

Hohe Auszeichnung für das Festival Europäische Wochen

Ich freue mich, dass die herausragende Bedeutung der Europäischen Woche für die bayerische Demokratiegeschichte durch den Bayerischen Landtag gewürdigt werden und Passau als „Ort der Demokratie in Bayern“ ausgewählt wurde. Das ist eine besondere Auszeichnung mit hoher Symbolkraft. Nur zwölf Orte im gesamten Freistaat dürfen sich zunächst mit diesem Titel schmücken. Als langjähriges Beiratsmitglied fühle ich mich dem Festival Europäischen Wochen persönlich besonders verbunden. Seit fast 70 Jahren steht das Festival Europäischen Wochen in Passau für europäische Völkerverständigung und ein vereinigtes und friedliches Europa. Der ungebrochene Erfolg des Festivals zeigt, dass Kultur alle Grenzen überwinden kann und der europäische Gedanke stärker ist als nationaler Egoismus und Ideologie. Passau wurde 1952 gerade wegen seiner besonderen Lage im Dreiländereck an der tschechoslowakischen Grenze und der russischen Besatzungszone von Österreich als Austragungsort für das Festival ausgewählt. Gerade während des Kalten Krieges war das Festival eine wichtige Plattform für Künstlerinnen und Künstler aus Mittel- und Osteuropa und hat dadurch den eisernen Vorhang etwas lichten können. Mit dieser Entscheidung ist auch eine große Anerkennung für alle Beteiligten verbunden, die in den letzten 70 Jahren zum internationalen Erfolg der Europäischen Wochen beigetragen haben.

Initiative zum Politischen Aschermittwoch erfolgreich

Ich freue mich sehr, dass das Landtagspräsidium unter der Leitung der Landtagspräsidentin Ilse Aigner meinem Vorschlag gefolgt ist und die Stadt Vilshofen als Geburtsort des Politischen Aschermittwochs zu einem „Ort der Demokratie in Bayern“ ernannt hat. Das ist eine ganz besondere Auszeichnung mit hoher Symbolkraft, die zunächst insgesamt nur 12 Orten in ganz Bayern zukommt. Der Politische Aschermittwoch kann in Vilshofen auf eine über hundert Jahre alte Tradition zurückblicken und ist seit Jahrzehnten die bekannteste politische Kundgebung im gesamten Bundesgebiet. Die Aschermittwochskundgebungen in Vilshofen haben die politische Kultur in Bayern mit geprägt und sind fester Teil der Demokratiegeschichte des Freistaats. Der jährliche rhetorische Schlagabtausch zwischen den Parteien ist auch Vorbild für unzählige Nachahmer im gesamten Bundesgebiet. Die Erfolgsgeschichte des politischen Aschermittwochs bleibt jedoch untrennbar mit Vilshofen verbunden. In dieser spiegelt sich nicht nur die wechselvolle Geschichte des Freistaats Bayern wieder, sondern auch der Wandel der politischen Kultur bis in die heutige Zeit. Die Stadt hat dies zuletzt zum 100-jährigen Jubiläum des politischen Aschermittwochs mit einer eindrucksvollen Ausstellung unter Beweis gestellt. Vielleicht ist diese hohe Auszeichnung jetzt Anlass die Erinnerung an den politischen Aschermittwoch und seine Geschichte bis in die Neuzeit auch dauerhaft der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.“

Teilen